Projekte




Stationäre Hospiz- und Palliativversorgung

Menschen mit schweren Erkrankungen, bei denen eine Heilung nicht mehr möglich ist, bedürfen einer palliativen Versorgung, bei der nicht die Lebensverlängerung im Vordergrund steht sondern der bestmögliche Erhalt der Lebensqualität, Nähe, Zuwendung und die Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen. Im Mittelpunkt steht der kranke Mensch, seine Angehörigen und Nahestehenden. Um seine individuellen Wünsche und Bedürfnisse geht es.

In den stationären Hospizen werden Betroffene und ihre Angehörigen in der letzten Phase des Leidens begleitet, gepflegt und entlastet. Die Hospize bieten professionelle Pflege, palliativmedizinische Versorgung, psychosoziale und seelsorgeriche Begleitung. Es gibt spezielle Abschiedsräume und die Möglichkeit, sich in Ruhe von dem Verstorbenen zu verabschieden.

Die Kosten für die Aufnahme der Familie sind nicht öffentlich finanziert. Stationäre Hospize erhalten ca. 95% der laufenden Kosten für die Grundversorgung durch die Krankenkassen erstattet. Wesentliche Leistungen, wie beispielsweise die psychosoziale Begleitung der Betroffenen werden nicht oder nur zu einem geringen Teil berücksichtigt. Ohne ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sowie die Spenden der Förderer wäre Hospizarbeit nur in einem sehr eingeschränkten Maße möglich.

Einer der Schwerpunkte unserer Förderung ist das Palliativ- und Hospizzentrum in Bensberg. Hits fürs Hospiz e.V. hat hier wesentlich dazu beigetragen, die Bettenkapazität von drei auf zehn zu erhöhen. Daneben werden in dieser Einrichtung fünf Pallitivplätze durch den Verein unterstützt.

Hopizzentrum Bensberg



Hospizarbeit im Seniorenheim

Im St. Josefshaus Refrath wurde ein vielfach beachtetes und wegweisendes Konzept „integriertes Hospiz“ erarbeitet und verwirklicht. Dieses Konzept hat das Ziel, schwerstkranken und sterbenden Bewohnern eine beschützte Umgebung zu schaffen. Dort soll mit menschlicher Zuwendung und durch Zusammenarbeit mit Ärzten (z.B. durch Nutzung der Schmerztherapie) den Bewohnerinnen und Bewohnern ihr noch verbleibendes Leben menschenwürdig gestaltet und ein „Sterben in Geborgenheit“, das heißt in gewohnter Atmosphäre und Umgebung ermöglicht werden.

"Hits fürs Hospiz" unterstützt die Umsetzung dieses Konzepts, um diese wichtige soziale Maßnahme langfristig sicherzustellen.


Hospizarbeit im St. Josefshaus



Ambulantes Hospiz

Wesentliches Merkmal der ambulanten Hospizarbeit ist der Dienst ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In der psychosozialen Begleitung der Betroffenen übernehmen die Ehrenamtlichen vielfältige Aufgaben. Durch ihre Arbeit leisten sie nicht nur einen unverzichtbaren Beitrag in der Begleitung der Betroffenen, sondern sie tragen wesentlich dazu bei, dass sich in unserer Gesellschaft ein Wandel im Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Menschen vollzieht.

Die Begleitung und Unterstützung endet nicht mit dem Tod, sie wird auf Wunsch der Angehörigen in der Zeit der Trauer weitergeführt. Vor diesem Hintergrund werden durch die ambulanten Hospizdienste in der Regel ebenfalls Trauerberatung oder auch Trauergruppen angeboten. Die ambulanten Hospizdienste führen außerdem in der Regel auch Beratung und Informationsveranstaltungen zu den Themen Sterben, Tod und Trauer durch.

Die ambulante Betreuung geht vielfach einher mit den Angeboten der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) wie Pflegediensten und Palliativmedizinern. In Gesprächen begleiten sie Kranke und Angehörige in der Auseinandersetzung mit Krankheit, Schmerz, Abschied und Trauer. Sie übernehmen z. T. Sitzwachen, vermitteln Informationen und Ansprechpartner zu Fragen der Schmerztherapie und Symptomkontrolle, unterstützen und beraten in behördlichen Fragen und stehen häufig auch über den Tod hinaus mit den Angehörigen in Kontakt.

Ambulante Hospize werden von hauptamtlichen KoordinatorInnen geleitet, deren Hauptaufgabe die Gewinnung, Schulung und der Einsatz Ehrenamtlicher sowie die Vernetzung mit anderen Diensten ist. Der Einsatz ehrenamtlicher HospizbegleiterInnen ist für die Betroffenen kostenfrei.

Die Initiative "Hits fürs Hospiz" fördert regelmäßig verschiedene ambulante Hospizdienste durch Sach- und Geldzuwendungen.

Ambulante Hospizbetreuung



Tageshospize


Die Kranken sind für einen Tag in der Woche Gäste im Tageshospiz.

Die Betreuer im Tageshospiz stellen sich individuell auf jeden Gast, seine augenblickliche Befindlichkeit und seine Wünsche ein. Der Gesundheitszustand, seine derzeitige Situation, was ihn im Augenblick bewegt, stehen im Vordergrund. Im Tageshospiz gibt es ausreichend Zeit, darüber zu sprechen. Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiterinnen stehen dafür den Gästen zur Seite.

Auf Wunsch steht die Krankheitsverarbeitung bei den Gesprächen im Vordergrund. Ebenso können Erinnerungen geweckt werden, die zum Erzählen einladen. Wichtige Ereignisse im Leben können reflektiert und bewertet werden im Sinne einer Lebensbilanz. Hier sind auch Einzelgespräche mit der Therapeutin möglich.

Der kranke Mensch steht im Mittelpunkt



Hospizarbeit für Kinder und Jugendliche

In Deutschland ist das Leben von rund 40. 000 Kindern und Jugendlichen von einer tödlichen Krankheit bedroht.

In den stationären Kinderhospizen werden die betroffenen Kinder und ihre Angehörigen für 2-3 Wochen jährlich begleitet, gepflegt und die Eltern entlastet. Die Kinderhospize bieten professionelle Pflege, palliativmedizinische Versorgung, psychosoziale und seelsorgeriche Begleitung ebenso wie pädagogische Arbeit mit Geschwisterkindern. Es gibt spezielle Abschiedsräume und die Möglichkeit, das verstorbene Kind aufzubahren und sich in Ruhe von ihm zu verabschieden.

Das Kinderhospiz ist ein Ort ganzheitlicher Begleitung. Die Familien verbringen hier eine gemeinsame Zeit des Spielens, Lachens und Trauerns.

Die Kosten für die Aufnahme der Familie sind nicht öffentlich finanziert. Stationäre Kinderhospize erhalten nur ca. 40% ihrer laufenden Kosten durch die Krankenkassen für die Aufnahme der kranken Kinder erstattet. Darum sind alle Kinder- und Jugendhospize auf Spenden angewiesen.

Übersicht "Kinderhospize in Deutschland"


Schwerkranke Kinder und Jugendliche brauchen Hilfe



Ambulante Betreuung für schwerstkranke Kinder und Jugendliche

Mit dem Projekt "Herzenswünsche erfüllen" widmet sich Hits fürs Hospiz e.V. auch der ambulanten Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit lebensverkürzenden Erkrankungen, die oft über viele Jahre hinweg notwendig ist. Ein Kinderhospiz ist für diese jungen Menschen eine Heimat auf Zeit, in der sie zusammen mit ihrer Familie jährlich zwei oder drei Wochen Aufnahme finden und liebevoll betreut werden. Im überwiegenden Teil des Jahres fehlen ihnen diese Betreuung und Zuwendung.

Ohne lokale Betreuungsangebote sind viele Familien auf sich allein gestellt. Vielfach müssen Elternteile ihre berufliche Tätigkeit reduzieren oder völlig aufgeben, um die notwendige 24-Stunden-Pflege des kranken Kindes sicherzustellen. Neben der psychischen Belastung führt der damit einhergehende Einkommensverlust oft auch zu einer sozialen Benachteiligung, die zur Verarmung der Familie führen kann. Infolge der nachlassenden Teilnahme am gesellschaftlichen Leben reduzieren sich zudem die Möglichkeiten, soziale Kontakte herstellen zu können, um Hilfe zu finden und anzunehmen.

Darum ist die psychosoziale Betreuung dieser jungen Menschen ein Schwerpunkt der künftigen Förderung durch "Hits fürs Hospiz". Die Kinder, ihre Geschwister und Eltern sollen ab der Diagnose durch speziell geschultes Personal auf ihrem Lebensweg begleitet werden.

Unser Ziel ist es, den betroffenen jungen Menschen in der kurzen Zeit ihres Daseins und unter Berücksichtigung ihrer krankheitsbedingten Einschränkungen so viel Sonne und Lebensglück zu bieten, wie es irgendwie möglich ist.


 

Bisher geförderte Einrichtungen:

- Ambulanter Hausbetreuungs- und Hospizdienst VPH Bensberg

- Ambulanter Kinder und Jugendhospizdienst Köln

- Bundesstiftung Kinderhospiz

- Deutscher Kinderhospizverein Olpe

- Hospiz "Die Brücke" Bergisch Gladbach

- Hospizarbeit im Seniorenheim St. Josefshaus Refrath

- Initiative "Herzenswünsche erfüllen"

- Kinderhospiz Bärenherz Syke

- Kinderhospiz Bärenherz Wiesbaden

- Kinderhospiz Burgholz Wuppertal

- Kinderhospiz Löwenherz Syke

- Kinderhospiz Sternenbrücke Hamburg

- MHD-Ambulanter Kinderhospizdienst Engelskirchen 

- Ökumenischer Hospizdienst Rösrath

- Palliativ- und Hospizzentrum Bensberg